Nach vielen tausend Kilometern, hunderten Stadien und mindestens ebenso vielen Würsten, Nackensteaks und anderen kulinarischen Highlights rund um den Fußball, haben wir beschlossen, ganz nach Vorbild von Non-League Chips "back to the roots" zu gehen. Und zwar mit einem Sammelsurium von absolut delikaten Stadiongedecken, außergewöhnlichen Angeboten und Ausreißern nach unten. Und Ihr dürft dabei mitmachen. Ihr wart beim Fußball und habt DIE Wurst schlechthin gehabt? Das beste Nackensteak gibt es bei Eurem eigenen Verein? Habt Ihr Geheimtipps für die breiteste Versorgungspalette? Oder seid Ihr sogar auf eine absolute "Brätkatastrophe" gestoßen? Dann her damit. Schickt uns ein Foto Eurer Entdeckung. Dazu der Preis, Portionsgröße (aufsteigend 1-10) und Geschmack (aufsteigend 1-10) sowie ein Satz zum Gesamturteil an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir freuen uns auf Eure Beiträge. 

 

 

 

arminia fisch

 

Sherry-Matjes-Brötchen

Preis: 3,50 EUR
Portionsgröße: 7,5
Geschmack:  8

 

Auf der Alm da gibt’s koa Sünd – aber im Gegensatz zum Holstein-Stadion Fischbrötchen. Seufz. Und die Exemplare in Ostwestfalen würden sich auch an der Küste problemlos verkaufen lassen. Das Brötchen ist knusprig, die Zwiebeln und der Salat knackig. Der Fisch (in unserem Fall Sherry-Matjes) ist großzügig vorhanden, nicht zu matschig und mild, aber keineswegs fade gewürzt. Dazu noch freundliche Bedienung – was will man mehr? (Antwort: Fischbrötchen auch in Kiel)

 

holsatia

 

Currywurst

Preis: 2,- EUR
Portionsgröße: 8
Geschmack:  8

 

„Eine Bratwurst, bitte.“
„Willst die normal oder als Currywurst?“
„Ne, normal.“

In diesem Moment erblickt das geschulte Auge einen kleinen Kochtopf auf einer Warmhalteplatte im hinteren Bereich des Tresens und revidiert die Bestellung in Currywurst. Eine gute Idee, wie sich kurze Zeit später herausstellt, denn tatsächlich ist die rote Tunke die perfekte Veredelung für recht ordentliche Brätstange vom Elektrogrill. Fruchtig und nicht zu scharf, der Tester glaubt ein wenig Paprika oder Sweet Chili Sauce herauszuschmecken, dazu kann noch individuell mit Currypulver nachgewürzt werden. Auf jeden Fall lautet das Urteil: Lecker. Und mit 2 Euro bezahlt der hungrige Sportplatzgänger auch keineswegs zu viel.

 

inter milchreis

 

Firin Sütlac

Preis: 3,- EUR
Portionsgröße: 7
Geschmack:  7

 

Die „Außen-Gastro“ auf dem Hans-Mohr-Platz hat CCK ja schon häufig getestet, für gut befunden und angepriesen, darum wurde es beim Auswärtsspiel der Zweiten von Holstein auch endlich mal Zeit, das Angebot des Vereinsheims genauer zu testen. Neben diversen deftigen Tellergerichten sind auch einige Süßspeisen am Start. Darunter auch Firin Sütlac, ein im Ofen gegarter Milchreis, den einige vielleicht aus Türkei-Urlauben oder Trainingslagerbesuchen kennen. Süß und schön schlotzig kann das Dessert auch bei Inter Türkspor süchtig machen. Wem also gerade nicht nach Köfte oder Currywurst ist, kann hier bedenkenlos zugreifen.

 

boize1

 

boize2

 

Grillwurst im Brötchen

Preis: 2,50 EUR
Portionsgröße: 6,5
Geschmack:  7

 

Eine bodenständige Grillwurst im Brötchen wird an der Boize serviert. Dabei hat der Stadiongänger die Auswahl zwischen zwei verschiedenen Grillständen, deren Ergebnisse auch durchaus unterschiedlich sind. Uns gefiel das Endprodukt an der überdachten Tribüne besser, da es nahezu perfekt gegrillt war (zumindest für alles, was nicht vom Holzkohlegrill kommt). Das Grundprodukt ist eher klein und etwas dicker, und unaufgeregt gewürzt. Kann man gut haben, allerdings auch keine Wurst, von der man noch seinen Kindern erzählt.

 

greutherwurst

 

Brodworschdsemmerla

Preis: 3,- EUR
Portionsgröße: 7,5
Geschmack:  8

 

Die Auswahl am Ronhof ist schon fast als sensationell zu bezeichnen: Fleischkäichla, Brezn, Lachssemmerla, Saddinersemmerla, Kässemmerla, deftiger Bodaggeneindopf (Kartoffelsuppe), auf Wunsch auch mit Wienerli.

 

Da aber Franken neben Wein und Bier auch für Grillwürste berühmt ist (neben den bekannten kleinen Nürnbergern ist auch die Coburger Wurst sehr zu empfehlen), wird sich für den Klassiker unter den Stadionsnacks entschieden.

 

Lediglich das wirklich furztrockene Brötchen schmälert den Gesamteindruck etwas (und wird auch nicht aufgegessen), die Wurst hingegen lässt zumindest für den norddeutschen Tester nicht viel Wünsche offen. Okay, von Holzkohle würde es wahrscheinlich noch deutlich geiler sein, aber selbst die Zubereitung ohne offenes Feuer kann dem leckeren Grundprodukt wenig anhaben. Neben einer deutlichen Majorannote kommen auch weitere Aromen wie Zitronenschale und Macis gut durch. Mit zwei mittelgroßen Brätstangen ist die Menge auch voll okay - wenn das trockene Brötchen nicht wäre, würde die Wurst der Spielvereinigung in der ganz oberen Liga spielen.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok