CCK PROUDLY PRESENTS:

EC Tour 2018

CCK empfiehlt:

EC Album

baff_logo

gasa

Ein Interview mit Arnd Zeigler.

 

Arnd Zeigler ist das, was man ein Multitalent nennt. Er ist Stadionsprecher beim SV Werder Bremen, Journalist, Autor, Radio- und Fernsehmoderator und jetzt auch noch mit einer eigenen Bühnenshow unterwegs. Am 16. Mai ist er im Metro-Kino im Schlosshof mit „Zeiglers wunderbarer Welt des Fußballs“ zu Gast. Grund genug, ihm mal wieder auf die Nerven zu gehen und mehr oder weniger sinnvolle Fragen zu stellen.

 

CCK: Arnd, erst mal herzlichen Dank, dass Du Dir wieder einmal Zeit für uns genommen hast und Glückwunsch zum Klassenerhalt von Werder Bremen. Eine für unser beider Vereine turbulente Saison geht zu Ende. Wenn Du auf Deine Zeit als Fußballfan zurückblickst, insbesondere auf die jüngere Vergangenheit, so war es sicher nicht immer ganz einfach. Wer wäre Arnd Zeigler denn eigentlich ohne Fußball?

 

Arnd Zeigler: Das ist eine verdammt harte Frage. Ich habe mir darüber schon öfter Gedanken gemacht. Ich glaube, aus mir wäre dann schlicht gar nichts geworden. Ich bin für keinen anderen Beruf so recht kompatibel, fürchte ich. Allerdings wäre da ja immer noch meine Leidenschaft für das Radiomachen und die Musik. Ich wäre also vermutlich Radiomoderator und würde etwas mehr als die eine Sendung produzieren, die ich jeden Dienstagabend moderiere.

 

Zeigler

 

 

CCK: Was hat Dich, nachdem Du bereits als Autor und Journalist, Stadionsprecher, Radio- und Fernsehmoderator tätig bist, dazu bewogen, jetzt auch noch auf die Bühne zu gehen?

 

Arnd Zeigler: Das ist insofern ein interessantes Thema, weil ich eigentlich gar keine klassische Rampensau bin, die es vor Kameras oder auf Bühnen zieht. Ich bin vor elf Jahren zu einer eigenen Fernsehsendung gekommen wie die Jungfrau zum Kind, und mit dem Bühnenprogramm ist es nun ganz ähnlich. Meine Agentur hat mich jahrelang bearbeitet, das mal zu versuchen. Ich wollte das aber lange Zeit nicht. Ich konnte mir nicht vorstellen, alleine auf einer Bühne zu stehen und etwas Großes, Abendfüllendes zu machen, für das ich alleine den Kopf hinhalte und die Leute Eintritt zahlen. Ich habe mich dann herangetastet und ab und zu mal auf Veranstaltungen hier und da eine halbe Stunde Blödsinn gemacht. Das wurde dann immer etwas länger, ich habe mich weiterhin innerlich dagegen gesträubt, und dann wurde es meinem Agenten zu bunt und der hat mir gesagt: "So, jetzt haben wir für Dich die Hamburger Markthalle gebucht und es gibt kein zurück mehr!" Mit diesem Auftritt habe ich mich wochenlang rumngequält, und es hat dann in Hamburg bei meiner ersten eigenen Bühnenshow überhaupt im letzten Oktober ungefähr 20 Sekunden gedauert, bis es begann Spaß zu machen. Und jetzt ist es das Größte. Mein Auftritt in Kiel ist Nummer 14, und wenn die Tour Anfang Juni erst einmal vorbei ist, wird mir richtig was fehlen. Das Schönste ist, dass alle miteinander, ich inklusive, einfach einen schönen Abend rund um unser Lieblingsthema Fußball erleben. Es gibt keine Schwanzvergleiche der Fans unterschiedlicher Vereine im Publikum und keine Zickereien. Alle ziehen sich gegenseitig auf, jeder will einfach nur zwei Stunden Spaß haben und ich habe nach all den Jahren plötzlich Kontakt zu richtigen Menschen, nachdem ich seit 2007 die wahrscheinlich einsamste Fernsehshow im deutschen Fernsehen moderiere. Also: Ich musste klassisch zu meinem Glück gezwungen werden, und nun ist es eine wunderbare Facette meines Berufslebens.

 

CCK: Du hast ja offenbar ein volles Programm. Wie oft bleibt da die Zeit, auch einfach mal bei einem Amateurspiel mit der Bratwurst in der Hand einen entspannten Kick zu genießen (wie zum Beispiel letzten Sommer Aufstiegsrunde Bremer SV gegen Altona 93).

 

Arnd Zeigler: Viel zu selten, weil sich solche Spiele ja meistens mit meinen eigenen Sendeterminen überschneiden. Ich will seit Jahren mal ein Spiel meines Heimatvereins SC Weyhe schauen und bekomme das nicht hin. Ich werde dauernd gefragt, ob ich nicht mal hierhin oder dorthin kommen mag. Ich würde liebend gerne – ich liebe Sportplätze und Fußball, egal in welcher Liga. Gib mir eine Bratwurst und ein Bier und ich schaue mir mit großem Vergnügen jeden Kreisligakick wildfremder Mannschaften an. Aber leider muss ich beim Blick in den Kalender seit vielen Jahren immer sagen: "Oh, sorry – da muss ich ins Stadion", "Oh, da hat mein Sohn ein Spiel!", "Oh, da habe ich Sendung" und so weiter. Außerdem sind mir alle Werder-Spiele heilig. Sobald die irgendwo kicken, gilt meine Aufmerksamkeit nur diesen 90 Minuten und diesen Jungs in grünweiß. Da ist nichts zu machen.

 

CCK: Du hast jetzt bereits einige Shows gemacht. Im Gegensatz zum Fernsehen oder Radio bekommst Du auf der Bühne die Reaktion des Publikums unmittelbar mit. Inwieweit hat Dir das im Vorfeld Respekt gemacht und wie fühlt es sich tatsächlich an?

 

Arnd Zeigler: Habe ich ansatzweise schon beantwortet. Ich hatte keine Angst in dem Sinne, aber ich war mir natürlich dennoch nicht sicher, ob es funktionieren wird. Werde ich mich alleine auf einer Bühne wohlfühlen? Wollen mich überhaupt Leute sehen? Gibt es wirklich so viele Leute, die so seltsam ticken wie ich und die Spaß an einem solchen Abend haben? Ja, ja, ja. Es macht viel mehr Spaß als ich je geglaubt hätte. Aber, um das zu beantworten: Ich hatte und habe dennoch großen Respekt davor, für einen gelungenen Abend von ein paar hundert Fußballfans verantwortlich zu sein.

 

CCK: Was verpasst man, wenn man noch keine Karte für den 16.5. hat?

Arnd Zeigler: Einen Abend, an dem wir alle miteinander das feiern, was wir am Fußball so lieben. So genau weiß ja keiner, was das ist. Nach dem Abend weiß man aber jedes Mal, dass Fußball etwas Großartiges ist.

 

CCK: Du bist ja auch durchaus dafür bekannt, skurrile Geschichten rund um den Fußball auszugraben. Was kannst Du entsprechendes über Kiel erzählen?

 

Arnd Zeigler: Zunächst mal: Mein Traum war zu Beginn dieser Tour, dass Holstein Kiel an diesem 16. Mai schon aufgestiegen ist. Das hat leider nur beinahe geklappt. Und, auch noch wichtig: Ich habe mir extra für den Auftritt bei euch eine Holstein-Fahne gekauft, um meine Solidarität optisch auszudrücken. Am Abend darauf trete ich in Buchholz auf und werde Holstein mächtig die Daumen drücken. Meine erste direkte Begegnung mit Holstein Kiel fand in Werder Bremens einziger Zweitligasaison statt. 1980/81 war das, ich war ein komplett mit Fußball und Werder infizierter Teenager, habe im Weserstadion die Stadionzeitung verteilt und deshalb schon damals absolut jedes Spiel gesehen. Werder hat zuhause gegen Holstein mit 5:1 gewonnen und in Kiel 1:1 gespielt. Im Heimspiel hat unser Idol Erwin Kostedde doppelt getroffen, es waren keine 9000 Zuschauer da und Werder ist trotz des glatten Sieges zeitweise ausgepfiffen worden, weil Kiel sich lange Zeit erbittert gewehrt hat. Das Tor für Holstein schoss ein Ex-Werderaner, der heute in Kiel immer noch einen Namen hat: Bernd Brexendorf. Im Rückspiel traf er auch.

 

CCK: Es könnte in der kommenden Saison zu der ersten Pflichtspielbegegnung zwischen Werder und Holstein seit 1981 kommen. Ist das etwas, auf das man sich als Bremer freut? Und wie sehr hofft man, nach Kiel zu können und nicht nach Hamburg zu müssen?

 

Arnd Zeigler: Als Fußballfan würde ich mich zunächst mal freuen, wenn es endlich nach so langer Zeit mal einen Bundesligisten aus Schleswig-Holstein gäbe. Und als Hanseat, Norddeutscher und Freund von Fußballtradition wäre so ein Spiel absolut klasse. Muss aber bitte auch in Kiel stattfinden.

 

CCK: Wie hast Du die sportliche Entwicklung bei Holstein wahr genommen?

 

Arnd Zeigler: Wie das so ist: Wenn man Traditionsvereine mag, schaut man jede Woche die Ligen durch und freut sich bei Vereinen wie Holstein über jeden Schritt zurück ins Rampenlicht.

 

CCK: Was denkst Du über ein Stadion, dass am Meer liegt, in dem es aber keine Fischbrötchen gibt?

 

Arnd Zeigler: Das macht mich jetzt gerade fassungslos.

 

CCK: Wo wir gerade bei Dingen sind, die in keinem Stadion fehlen dürfen. Findest Du nicht auch, dass Hüte wieder zum Standard-Dresscode für männliche Stadiongänger gehören sollten?

 

Eduard Zeiglermann: Diese Frage beinhaltet gleich mehrere Mysterien auf einmal. Früher hatten ungefähr 99 Prozent aller männlichen Stadiongänger Hüte auf. Der Rest waren Kleinkinder. Warum war das so? Wegen der Kälte? Und warum sahen damals alle Männer mit Hut irgendwie gut aus? Heute ist das anders. Ich kenne nur wenige Männer, die Hüte tragen können. Bei den meisten wirkt es sehr angestrengt und optisch unrund.

 

CCK: Du bist ja auch in Sachen Musik bewandert. Wir haben Dir mal vier mehr oder weniger aktuelle Stadion-Hits rausgesucht. Kannst Du eine kurze Kritik dazu abgeben? (Aber Achtung, natürlich begibst Du Dich dabei auf dünnes Eis.) ;)

 

Holstein Kiel kommt ans Ziel

https://www.youtube.com/watch?v=7X1vhAOMbEQ

 

Arnd Zeigler: Das ist schon mal klasse! Mit ähnlicher Musik in Stadien bin ich aufgewachsen. Über gesangliche Qualität in Fußballsongs kann man streiten. Da sitze ich im Glashaus. Aber da sind ja sogar richtige Bläser dabei. Und der Rhythmus nimmt offenbar die wunderbar stadiontaugliche Musikrichtung Ska schon etwas vorweg.

 

Kieler Störche

https://www.youtube.com/watch?v=xxikKtcCuJM

 

Arnd Zeigler: Nun ja. Das ist halt ein Stadionsong. Der soll keine Preise gewinnen, sondern mitgegröhlt werden. Und das kann man, wenn man möchte. Und man möchte natürlich.

 

Keine andere Stadt

https://www.youtube.com/watch?v=5xSQ5zizFog

 

Arnd Zeigler: Darf man das "Schweinerock" nennen? Das ist so ein Song, den ich mir nicht privat beim Entspannen zuhause anhören würde, aber der im Stadion sicher prima funktioniert.

 

Englische Wochen

https://www.youtube.com/watch?v=rMgiFYV_IOg

 

Arnd Zeigler: Da steckt offenbar sehr viel Herzblut drin. Sowas mag ich immer sehr. Mir gefällt, dass der Song sehr persönlich klingt. Ein Text, der sehr viel mit eurem Verein zu tun hat und nicht nach dem Setzkastenprinzip zusammengewurstelt wird. Geht außerdem schon amtlich ab.

 

Vielen Dank für Deine Zeit und Deine Mühe, wir sehen uns im Metro-Kino.


Arnd Zeigler: Da nich' für, wie man bei uns in Bremen sagt. Freue mich!

 

Wer sich stilvoll auf das Relegationsspiel am Donnerstag einstimmen will: CCK verlost zwei Gästelistenplätze für Arnd Zeigler am 16. Mai (also morgen) im Kieler Metro Kino. Einfach bei Facebook kommentieren oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Einsendeschluss ist der 15. Mai 2018, um 19:12 Uhr. Rechtsweg ist ausgeschlossen.