Prenton Park, 11. November 2017, Endstand 2:0

 

Nachdem der gestrige Abend nicht mehr großartig ausartete – der Nieselregen und die einsetzende Kälte zollten irgendwann doch Tribut und wir verzogen uns schnell auf die Zimmer – sollte es nach einem Frühstück aus dem örtlichen Sparmarkt wieder von Bala zurück nach England gehen. Die T-Linien von TrawsCymru sind am Samstag und Sonntag kostenlos und so ist der Bus nach Ruabon, der uns durch die schöne hügelige Landschaft von Nordwales gondelt, etwas voller als gestern. Mit dem Zug ging es – wieder über Chester – nach Birkenhead. Die Stadt mit knapp 90.000 Einwohnern liegt am River Mersey direkt gegenüber von Liverpool. Wir kehrten hier zunächst auf zwei, drei Pints im Rock Station-Pub ein. Die Bardame war so nett und verstaute unser Gepäck in einem Nebenraum. Thanks, Becky!

 

01

 

Irgendwann wurde es Zeit aufzubrechen und so erreichte man nach einem knapp 15-minütigen Spaziergang den Prenton Park, der mit seiner großartigen Hintertortribüne schon richtig Bock auf das Spiel machte. Im Prenton Park-Pub wurde dann noch mit der anderen Kieler Reisegruppe angestoßen, um rechtzeitig zur Schweigeminute (Remembrance Day) die Plätzen auf der Haupttribüne einzunehmen.

 

02

 

Das Stadion wurde im denkwürdigen Fußballjahr 1912 eröffnet und hat aktuell eine Kapazität von knapp 16.500. Insgesamt wollten 5227 Zuschauer das Spiel der fünftklassigen National League sehen, davon drückten 131 dem Gast aus London die Daumen. Den Führuntstreffer der Gastgeber verpasste ich leider, weil der Hunger nach Chicken Balti Pie verlangte.

 

03

 

04

 

05

 

06

 

Gefühlt wurden von unserer Reisegruppe ca. 20 Pies verhaftet. Scheint also auch bei den England-Neulingen gut anzukommen. Im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten behielt die Super White Army klar die Oberhand, verwertete aber nur noch eine Chance vor dem Pausentee. Die allerdings sehr sehenswert durch eine Direktabnahme nach einer Ecke.

 

07

 

08

 

09

 

10

 

Zur Halbzeit ging es dann in die Katakomben des Stadions um nicht zu verdursten. Dr. Stange und ich schnackten uns hier fest und schauten das Spiel – in dem nichts nennenswertes mehr passierte – auf dem Bildschirm. Die Daggers kamen in Hälfte Zwo immerhin zu der ein oder anderen Gelegenheit. Zum Ehrentreffer reichte es allerdings nicht und so stand unterm Strich ein verdienter 2:0-Heimerfolg für die Tranmere Rovers. Nach dem Schlusspfiff traf sich der komplette Trupp wieder im gegenüberliegenden Pub um noch das ein oder andere Kaltgetränk zu genießen. Nach einer Weile trennten sich die Wege, da wir bereits den frühen Rückflug am Sonntagmorgen gebucht hatte. Der verbliebene Rest hatte dann offensichtlich noch am Montag auf der Arbeit mit den Folgen des Wochenendes zu kämpfen. Gerne wieder! :)

 

11