Sportplatz Meimersdorf, 9. August 2012, Endstand 4:1

An diesem Donnerstag stand spontan ein kleiner Tripp an die südliche Peripherie der Landeshaupt auf dem Plan. Ziel war die SSG Rot-Schwarz - Kronsburg-Meimersdorf, die ein Zusammenschluss aus dem SV Kronsburg (dessen Wurzeln immerhin bis ins Jahr 1927 zurückgingen) und SC Meimersdorf ist und noch immer über zwei Spielstätten nebst Vereinsheim verfügt.

 

rotschwarz_boho_01

 

Für uns sollte es an diesem Tag nach Neu-Meimersdorf gehen, wo das Kreisklasse-A-Spiel gegen Bordesholm II anstand. Erster Eindruck der gepflegten Anlage war sehr gut, auch das für die A-Klasse durchaus respektable Zuschauerinteresse (um die 100 Leute dürften es am mit Flutlicht ausgerüsteten Rasenplatz gewesen sein) stimmte uns positiv.

 

rotschwarz_boho_03

 

So weit, so gut - damit konnten wir uns dem Catering zuwenden. Und da erblickten wir schon von weitem, dass neben lecker aussehenden Würsten auch saftiger Nacken auf dem Rost knusprig gegrillt wurde. Die recht großen Fleischlappen wurden für 3 Euro im frischen Brötchen gereicht und konnten die drei anwesenden Tester auch im zweiten Test rundum überzeugen.

 

rotschwarz_boho_02

 

Fehlte zum perfekten Abend nur noch ein unterhaltsames Spiel zwischen Rot-Schwarz und Boho II, die beide mit einem Sieg in die neue Saison gestartet waren und an diesem Abend auch deutlich machten, dass man gleich mit einem Dreier nachlegen wollte. Spielerisch war das Ganze auf annehmbaren Niveau, wobei die Gastgeber eine frühe Führung verpassten und stattdessen in der 35. Minute nach schönem Solo von Andreas Gross den Rückstand hinnehmen müssten. Dass es bis zur Pause nicht Unentschieden stand, war hauptsächlich das Ergebnis individueller Fehler im Abschluss, auch wenn Rot-Schwarz eher im Schiedsrichter den Schuldigen sah. Grund war ein nicht gegebener Elfmeter, wobei auch unserer Meinung nach erst der Ball vom Keeper der Gäste getroffen wurde und dann der Spieler. Muss man also nicht geben. Und notwendig war der Strafstoß für den Heimsieg dann ja auch nicht, dank einer furiosen Schlussphase, (1:1, 69. Minute per Elfmeter; 2:1, 87. Minute; 3:1, 90. Minute +1; 4:1, 90. Minute +3) in der der Schiedsrichter dann wiederum zum Buhmann der Gäste wurde, wegen eines nicht angezeigtem Abseits, in dessen Folge das 2:1 fiel. Trotzdem war es eher das wenig vorbildliche Vehalten einiger Spieler mit Sätzen wie "Halt die Fresse, du behinderter Spast" und diversen Nicklichkeiten, welches die Atmosphäre unnötig anheizte und auch der Protest des Bordesholmer Trainerteams wirkte einigermaßen kindisch.

 

rotschwarz_boho_05

 

Für uns war es trotzdem ein entspannter und durchaus unterhaltsamer Abend - außerdem wurde ein weiterer Ground in der Heimatstadt gekreuzt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok