Jahnplatz, Neumühlen-Dietrichsdorf, 29. Mai 2012, Endstand 2:1

 

Letztes Jahr war der Platz der TSG Schönkirchen noch der Finalspielort gewesen, wo der SC Comet und der TSV Flintbek aufeinandertrafen. In diesem Jahr durften die Schönkirchner zwar nicht Ausrichter sein, durften dafür aber um den Sieg im Kreispokal mitspielen. Allerdings nicht an heimischer Stätte, sondern auf dem Jahnplatz, wo sonst die Neumühlen Dietrichsdorfer Turn- und Sportvereinigung Holsatia von 1887 (richtig gerechnet, bei Holsatia wird dieses Jahr 125jähriges Jubiläum gefeiert) seine Heimspiele austrägt.

 

kreispokal2012001

kreispokal2012003

 

Der Platz am Strohredder, der von alten Buchen gesäumt ist, ist eine wirklich sehr schöne und gepflegte Anlage, auf der man spüren kann, dass hier Fußballtradition zu Hause ist.

 

Ein würdiger Austragungsort für ein Finale also und auch die Gastro präsentierte sich auf jeden Fall auf hohem Niveau: Gegrilltes Nackensteak mit Kraut im Brötchen, von der Größe her in Ordnung, vom Geschmack her wirklich gut, weshalb die zu investierenden 2,50€ für die Köstlichkeit voll in Ordnung waren.

 

kreispokal2012002

 

Zusätzlich konnten die Besucher bei Hunger noch Bratwurst, Brezeln und Naschitüten erwerben (und natürlich Bier). Rahmenbdingungen genau wie das Wetter gut - so freuten sich dann über 400 Zuschauer auf das Aufeinandertreffen der beiden Verbandsligisten aus Schilksee (begleitet von der Nervi-Mutti, die so ziemlich jeden am Spielfeldrand in den Wahnsinn trieb) und wie bereits einleitend erwähnt der TSG Schönkirchen.

 

kreispokal2012004

kreispokal2012005

 

Die Partie begann zunächst relativ zerfahren, wobei zunächst Schönkirchen die Nervosität ablegen konnte und die erste gute Chance zur Führung hatte. Dann kamen allerdings die Fördekicker diverse Mal gut vors Tor, wobei ein Treffer erst Raphael Klatt kurz vor dem Seitenwechsel gelingen sollte. Den Schwung aus diesem Erfolgserlebnis konnten die Elf vom Trainerteam Patrik Borger und Duke Williams auch über die Pause retten, nur der Abschluss gelang wiederum gar nicht. Stattdessen nach 66. Minuten der einigermaßen überraschende Ausgleich, abgefälschter Ball, Borger machtlos. Dies führte allerdings nicht dazu, dass das Spiel zugunsten der TSG kippen sollte - acht Minuten später legte Hansen sehenswert per Hacke auf Ajdarpasic vor, der dann zum 2:1 einschob. Danach zog sich Schilksee etwas zurück und verlegte sich aufs Kontern, wobei keinem der beiden Teams mehr ein Tor gelingen sollte. Verdienter Sieger also die TSV Schilksee, die sogar noch die Chance auf den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga haben.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok