Allmänna Idrottsklubben vs. Hammarby Idrottsförening
Friends Arena, 23. September 2018, Endstand 1:0

 

Schweden kann was. Nicht nur landschaftlich gehört das größte Land Skandinaviens zu einem der Top-Reiseziele in Europa, auch auf dem grünen Rasen und den Traversen drumherum spielen sich einige erzählenswerte Geschichten ab. Die Erfahrung konnte der Schreiber bereits vor zwei Jahren im Sommer machen, als man zum ersten Mal das Derby in der Hauptstadt des Landes zwischen Hammarby und AIK sah und in Verbindung mit dem wirklich tollen Stockholm ein rundum gelungenes Wochenende verbrachte. Das schrie nach Wiederholung! Man konnte wirklich meinen, der Fußballgott hatte ein Auge auf die Allsvenskan geworfen, schließlich war Hammarby nach Jahren der Erfolglosigkeit wieder on top. Ein paar Spieltage vor Saisonende sollte es zum absoluten Spitzenspiel bei AIK kommen. Das konnte man sich doch nicht entgehen lassen! Doch zunächst hatte man sich noch etwas Vorprogramm herausgesucht. Ursprünglich stand für die Kiel-Hannover-Connection ein Besuch in Helsingborg auf dem Programm, der Verein bat aber kurzfristig um eine Spielverlegung von Freitag auf Sonntag und somit war der Plan dann auch für die Tonne. Schade, Helsingborg ist gerade in der Spitzengruppe der 2. Liga und konnte in den letzten Spielen immer über 5000 Zuschauer begrüßen, für die Superettan ein sehr guter Wert. Nach einem kurzen Besuch in der Unterkunft musste daher mit Ramlösa Södra IF etwas unterklassiger Fußball herhalten. Statt Radau von den Rängen gab es einen Kunstrasen mit zwei kleinen Tribünen, das ging schon klar. Das Niveau war für siebte Liga auch ganz annehmbar, insofern war es ein netter Auftakt für das Wochenende.

 

Am nächsten Tag ging es nach einem ausgiebigen Mal beim blau-gelben Möbelhaus Richtung Stockholm. Die E4 von der Südspitze Schwedens in die Hauptstadt ist landschaftlich sehenswert und führt unter anderem auch am Vättern, dem zweitgrößten See des Landes, vorbei. Wirklich beeindruckende Aussichten. Das Zwischenziel hieß Nyköping, wo noch ein feiner Drittligakick auf uns wartete. Die Zeit bis zum Kick-Off vertrödelte man noch ein einem großen Sportkomplex, wie es ihn wohl auch in Deutschland keine fünf Male gibt, 4-5 Hallen für unterschiedlichste Sportarten umfasste das Sportzentrum und alle Bereiche waren besetzt. Das ganze steht wohlgemerkt in einer Stadt mit etwas über 30.000 Einwohnern. Für die Hallensportarten interessierten sich am Ende auch deutlich mehr Zuschauer als für das Gekicke auf dem Rasen, das etwa 150 Zuschauer sehen wollten. Neben einer Tribüne auf einer Seite ist der Platz von einem großen Wall umgeben, solche Leichtathletikstadien gibt es in Skandinavien bekanntlich öfter, aber ein gutes Spiel, um die Wartezeit zu verkürzen, da störte es auch herzlich wenig, dass der Gast aus Karlslund durch das 0:2 alle drei Punkte entführte.
Im Anschluss dauerte es noch etwa 60 Minuten, bis wir unsere final destination für die nächsten zwei Nächte erreicht hatten. Den Abend ließ man dann in bester Gesellschaft der Gastgeber ausklingen, wirklich interessant, wie es zwei schon lange in Schweden lebenden Deutschen in Skandinavien so ergeht. Vielen Dank noch einmal für das tolle Wochenende!
Am nächsten Tag hieß es dann endlich: Derbyzeit! So richtig an einem Sieg Hammarbys beim Rivalen von AIK wollte im Umfeld keiner glauben, an die sich noch in Reichweite befindliche Meisterschaft schon gar nicht, aber ein paar Punkte, um die Wahrscheinlichkeit einer Europa-League-Teilnahme zu erhöhen, durften es schon sein, schließlich warteten auf den folgenden Plätzen mit Malmö und Norrköping schon einige etablierte Teams aus dem oberen Tabellendrittel, dass das Team aus dem Süden Stockholms schwächelte. Zunächst musste es für den Schreiber noch einen obligatorischen Touri-Rundgang geben, zwar kannte man den Großteil der Innenstadt schon, aber ohne ein paar Eindrücke konnte man dann doch nicht wieder nach Hause fahren.

 

1

 

Einen kleinen Rundgang durch die Altstadt später ging es zum Centralen, von wo einen der Vorortzug in kurzer Zeit nach Solna brachte. Der Zug war bereits gut gefüllt mit HIF-Fans. In den Gästeblock zog es dann auch den Rest der Crew, man selbst wollte es sich auf den neutralen Plätzen gemütlich machen. Nach fixer Eingangskontrolle ohne jegliches Abtasten hielt der gebuchte Platz, was er versprach: dritter Rang, erste Reihe, beste Sicht.
Die Friends Arena wurde erst 2012 eröffnet und trat an die Stelle von Rasunda, in dem AIK und die schwedische Nationalmannschaft seit 1937 ihre Heimspiele austrugen. Was folgte war ein doch etwas seelenloser Bau, der sich perfekt in die neue europäische Stadionlandschaft einfügt. Ein gewachsenes Umfeld gibt es ebenso nicht, direkt daneben liegt lediglich ein großes Einkaufszentrum. Schade, aber das ist wohl der Zeitgeist.
Die Blöcke füllten sich auch langsam, schon weit vor Anpfiff konnte man Vorbereitungen für Choreos in beiden Blöcken erahnen, im Gästeblock hantierte man mit Pappen, im Heimbereich schon mit einem großen Spruchband. Die Sitzplätze füllten sich nur langsam, waren aber bis zum Einlaufen der Mannschaften nahezu vollständig gefüllt. Über 49.000 Zuschauer waren heute Zeuge des Derbys und Spitzenspiels der Allsvenskan, Rekord für ein Derby in Stockholm!

 

AIK arbeitete zum Auslaufen der Mannschaften mit ein paar Fackeln und Spruchbändern, die Gäste verglichen das Heimteam mit putzigen Nagern aus der Kanalisation, ließen dann eine Hammarby-Sonne aufgehen und zündeten selbst noch ein paar Dutzend Bengalos! Nicht schlecht für den Anfang, top Auftakt!

 

2

 

3

 

4

 

5

 

6

Auch das Spiel hatte für die Allsvenskan kein so schlechtes Niveau, Hammarby versuchte mutig nach vorne zu spielen, während AIK defensiv sicher stand und abwartete.

 

Turn- und Sportgemeinschaft Hoffenheim 1899 II vs. FK 03 Pirmasens
Dietmar-Hopp-Stadion, 12.08.2018, Endstand 6:2

 

Es ist Anfang August und das anhaltend gute Wetter macht richtig Lust auf ein nettes (verlängertes) Hoppingwochenende. Dann überfliegt man kurz den Kalender, streicht Urlaube, Familienfeste und sonstige Termine heraus und stellt fest, dass bis Ende September mal wieder alles verplant ist. Da hilft alles nichts, ein paar Tage Urlaub müssen dran glauben und die Tour eben in die Woche hinein gelegt werden. Das ist nicht schön und führt vor allem zu einer etwas eingeschränkten Spielauswahl - gerade am Montag – was das Ganze eventuell leicht zusammengeschustert wirken lässt. Aber am Ende stehen dann doch vier Tage mit vier Spielen in drei Ländern.

 

Es geht von Nürnberg aus gen Westen, und den Auftakt macht am Sonntag die Paarung Hoffenheim II gegen die FK Pirmasens in der Regionalliga Südwest. Im Gegensatz zur ersten Mannschaft spielt die Zwote tatsächlich noch im namensgebenden Sinsheimer Stadtteil Hoffenheim. Fußläufig vom Bahnhof auch gut erreichbar, ist man trotz 1,1km Entfernung schon gut bedient. Mittagszeit, Sommerhitze, ein Rucksack randvoll mit Reisegepäck und die steile Treppe hinauf zum Dietmar-Hopp-Stadion sorgen in einer unheilvollen Allianz für erhöhte Transpiration und einen klatschnassen Rücken.

 

DSCN7095

 

DSCN7096

 

Und all das für ein Spiel einer „Zweiten“, bei der schon die erste Mannschaft nicht gerade eine übermäßig große Anziehungskraft ausstrahlt. Auch die Gäste haben im Ligavergleich keine der ganz großen Szenen, sodass die Erwartungen nicht allzu hoch sind. Ebenso ist das Stadion ein recht funktional gehaltener Bau.

 

DSCN7098

 

DSCN7138

 

Die Haupttribüne sticht etwas heraus, der Rest ist von Wellblechoptik dominiert. 5000 Zuschauer passen rein, spärliche 240 sind heute gekommen. Doch tatsächlich können hier einige Dinge punkten: die Feuerwurst ist ihr Geld wirklich wert, die Musikauswahl vor Spielbeginn trifft mit Rock/HardRock-Klassikern ebenfalls meinen Geschmack.

 

DSCN7100

 

Das kann aber nicht, wirklich in keiner Weise diese bodenlose Frechheit einer Vereins“hymne“ entschuldigen. Billigster Trash im Ballermannstyle garniert Lyrics, die wohl sogar für das Oberbayern zu flach wären. Ein Schundwerk der übelsten Sorte und ich wage mal die Behauptung, dass die „Kompositions“zeit dieses Songs kürzer war als seine Laufzeit. Das sagt eigentlich auch schon alles.

 

Die gerade zurückgewonnene Laune droht zu verfliegen, doch das Spiel nimmt einem schnell mit. Dass die Tabelle nach gerade einmal drei Spieltagen noch keine Aussagekraft besitzt, zeigt sich hier deutlich. Pirmasens ist 3. mit 7 Punkten, Hoffenheim 15. mit nur einem Zähler auf der Habenseite. Doch die Kraichgaureserve gibt vom Fleck weg Gas und es sind nicht mal 10 Minuten gespielt, da steht es bereits 2-0. Nach einer Viertelstunde gibt es dann auch noch Strafstoß für die Gastgeber und die Gelegenheit zur Vorentscheidung.
Der wird aber klasse pariert und Pirmasens kann sich bei seinem Torhüter bedanken, dass es noch im Spiel ist. Die Partie ist jetzt offener, aber immer noch mit Vorteilen beim Gastgeber. Kurz vor der Pause können die Gäste aber doch noch per Kuddelmuddelkacktor verkürzen. Der 2-1-Pausenstand passt nicht zum Spiel, verspricht aber immerhin etwas Spannung. Das sehen offenbar auch die mitgereisten Fans aus Pirmasens so und melden sich nach dem Anschlusstreffer erstmals zu Wort.

 

DSCN7136

 

Deren Freude steigert sich noch, als wenige Minuten nach Wiederanpfiff der – man muss es so sagen – unverdiente Ausgleich gelingt. Es folgt kurz danach sogar eine Gelegenheit zur erstmaligen Führung, und ich beginne schon gedanklich, diesen Spielbericht um den Knackpunkt des vergebenen Elfmeters herum zu strukturieren, da schlagen die Hoffenheimer zurück. Das 3-2 fällt wenige Zeigerumdrehungen nach dem Ausgleich, bis zur 70. wird das Resultat auf ein komfortables 5-2 erhöht. Es scheint, als habe Pirmasens einfach zu viel investieren müssen, um den Rückstand zu egalisieren. Meist laufen sie jetzt hinterher. Passend dazu einer der älteren Herren in meiner Umgebung im badischen Idiom: „Der hodd den fesdgehalde, hoschd des ned g'sehn?“
in der 88. Minute wird mit dem Tor zum 6-2 der Endstand hergestellt, für „die“ Klub aus Pirmasens ist damit die erste Saisonniederlage besiegelt. Daran konnte auch der Ex-Storch Marco Steil in der Innenverteidigung der der FK 07 nichts ändern.

 

Auf dem Rückweg sammle ich dann noch unfreiwillig Material für ein weiteres Kapitel meines bald erscheinenden Buches „111 Wege, einen Zug zu verpassen“: die knapp 20 Minuten von Abpfiff bis zur Abfahrt der S-Bahn um 16:05 Uhr reichen dicke, um zunächst noch das stille Örtchen aufzusuchen. Natürlich ein fataler Fehler. Denn ich treffe zwar rechtzeitig Punkt 16 Uhr am Bahnhof ein, aber eben an Gleis 1. Die S-Bahn fährt an Gleis 2. Zu erreichen nur über den Bahnübergang, denn eine Unterführung gibt es nicht. Und die Bahnschranke ist natürlich bereits unten. Folglich habe ich weitere 60 Minuten Zeit, die Schönheiten eines verlassenen Kleinstadtbahnhofs zu genießen.
So erreiche ich später als geplant Sinsheim, wo sich mein heutiges Nachtlager befindet. Zunächst wird aber ein hübsch gelegenes Lokal in der Altstadt direkt an der Elsenz aufgesucht.

 

DSCN7147

 

DSCN7148

 

DSCN7149

 

Speis und Trank entschädigen etwas für die entstandene Verspätung, wenngleich ich hier noch eine Warnung aussprechen muss: das ausgeschenkte Palmbräu tituliert sich selbst als „Stolz des Kraichgaus“, für meinen Geschmack eine etwas zu vollmundige Ansage des für ein Pils doch arg süßlichen Gesöffs. Eine klare Empfehlung muss hingegen für das später im Hotel genossene Distelhäuser Pils ausgesprochen werden.

 

F91 Diddeleng vs. FC Déifferdeng 03
Jos Nosbaum-Stadion, 13.08.2018, Endstand 0:2

 

Am nächsten Tag zieht es mich ca. 200 km weiter westlich ins Großherzogtum Luxemburg. Für diese vergleichsweise kurze Strecke ergibt sich nicht nur eine erkleckliche Reisedauer von etwa 6 1/2h, sondern auch beträchtlicher Spaß bei der Buchung. Die DB-App spuckt mir zwar eine Verbindung raus, lässt mich diese aber nicht buchen, weil die letzten zwei Teilstücke (Luxembourg → Bettembourg und Bettembourg → Dudelange) komplett im Ausland liegen. Also werde ich nach dem Frühstück gegen 10 Uhr im DB-Reisezentrum vorstellig. Meine präferierte Verbindung kenne ich ja bereits, Abfahrt ab Sinsheim um 10.49, Ankunft in Dudelange um 17:18. So habe ich noch zwei Stunden Puffer bis zum Anstoß um 19:30. Alleine, so richtige weiterhelfen kann mir der gute Mann auch nicht („Wie heißt das? Dü-de-ling?“), immerhin kann ich aber schon mal bis nach Luxemburg-Stadt buchen.

 

Also mache ich es mir mit meinem Kaffee am Gleis gemütlich, als mein Blick auf die Anzeige fällt: meine S-Bahn nach Heidelberg fällt aus. Kurzer Check, was das heißt, macht klar: aus einer Stunde Verspätung jetzt werden später zwei. Neue geschätzte Ankunftszeit: 19:18 Uhr. Bye bye Puffer. Selbstverständlich sieht mich der nette DB-Mitarbeiter noch mal wieder, um mein Ticket umzuschreiben, danach geht die Reise los. Ständig die Uhr im Blick, und draußen schüttet es dazu. In Sinsheim, in Heidelberg, in Mannheim und Saarbrücken. Erstaunlicherweise klappt aber jetzt alles, die Anschlüsse werden erreicht, in Luxemburg-Stadt muss ich für den Bus noch nicht einmal bezahlen und für weitere 2 Euronen gelange ich von Bettembourg nach Dudelange. Dies sogar mit einer früheren Verbindung als ursprünglich gedacht, sodass ich sogar vor Spielbeginn noch im Hotel einchecken kann. Entspannt geht es zum Ground, und der ganze Stress fällt ab. Passend zu meiner Stimmung kommt jetzt auch die Sonne wieder durch.

 

DSCN7150

 

Der definitive Highlightmoment auf dieser Tour: den ganzen Tag unterwegs gewesen, immer in der Sorge, es könnte doch noch was schiefgehen. Es gibt Menschen, die sagen, das Glück der Erde liege auf dem Rücken eines Pferdes. Ich sage, nach einem solchen Sch...tag mit Bier und Wurst in Händen auf den Strehtraversen des Stade Jos Nosbaum den Sonnenuntergang zu genießen ist zumindest nicht weit weg ;)

 

DSCN7153

 

DSCN7155

 

Bohemian Football Club Dublin vs. Derry City Football Club
Dalymount Park, 08. Juni 2018, Endstand 1:2

 

Zwischen Nichtaufstieg und dem Studienabschluss sollte es noch einmal raus aus der norddeutschen Tiefebene gehen. Irgendwelche Testländerspiele waren aber keine Option, sodass der Matchkalender nur noch einige Ligen ausspuckte, die kurz vor dem Hochsommer ihre Teams noch auf das Grün schickten. Dazu zählte auch der Fußballverband der „grünen Insel“. Da musste nicht lange überlegt werden, dieser Länderpunkt war noch nicht eingetütet worden und dank der zahlreichen Ryanair-Flüge ab Fuhlsbüttel flog die Airline natürlich auch ihre eigene Homebase Dublin an. Die Preise waren noch verbraucherfreundlich, da wurde schnell zugegriffen.

 

In etwa 120 Minuten ging es von Hamburg Richtung Irland, vom Flughafen, wo es von Ryanair-Bombern nur so wimmelte, brachte uns der grüne Doppeldeckerbus in doch relativ langen 60 Minuten vom Airport zum östlichen Teil der Innenstadt. Unser Domizil lag zwei Minuten vom Bahnhof Heuston entfernt. Da wir erst relativ spät gebucht hatten, durfte man ein paar Euro mehr für das Hostelbett berappen, da für gab’s auch ein eigenes Bad. Irgendwie auch kein Wunder, ist die irische Hauptstadt doch im Sommer ziemlich überlaufen, das hatten wir schon im Bus durch die City bemerkt. Dankenswerterweise gab es quasi vor unserem Hostel eine Tramstation, mit der man in fünf Minuten ins Stadtzentrum gelangen konnte.

 

Genau das machte eigentlich einen ganz coolen Eindruck, Pubs an jeder Ecke, die typischen Tourishops und Ketten waren auch zu finden, da bevorzugten wir dann aber doch eher den kleinen Imbiss und die Portion Fish’n’chips.

 

4487b2d1 16a9 447b 9ef6 963112fe846d

 

Auch bei Tag sah der Temple Bar District nicht uninteressant aus, dieser sollte uns aber an beiden Abenden nicht sehen, da die Getränke doch etwas sehr über dem Studentenbudget lagen und man dieses Jahr auch noch in anderen Ländern zulangen wollte.
Der erste Kick der Reise erwartete uns auf der nördlichen Seite der Liffey, der Fluss, welcher die Stadt in einen Nord- und Südteil trennt. Im Dalymount Park traf Bohemian FC auf die Gäste von Derry City. Das Stadion lag wie oft auf den beiden Inseln mitten im Wohngebiet und war auf unserem Anreiseweg nur durch eine kleine schmale Gasse erreichbar.

 

ef0f84a0 bd1a 43c1 975b 5975650b8c4c

 

e6bec94a c0cd 4973 87a3 81459e83486a

 

22b30231 5ed1 4028 96d4 507540e3fcec

 

Die Zugangsberechtigung gab es für einen Zehner, in dieser war im Übrigen auch der Eintritt zu beiden Pubs unterhalb der Haupttribüne enthalten, sodass die Getränkezufuhr bis zum Anpfiff schon einmal gesichert war. Von den Iren wurde man sogleich ausgefragt, woher man denn komme und es ergaben sich ein paar nette Gespräche.

 

e68f2d28 57eb 40fd b8ab ca86e46a9378

 

Kulinarisch gab es in einer Stadionecke den üblichen Schmierburger, Fries und Pies. Nicht schlecht, das hatten wir uns ebenso ausgemalt. Beim Essen konnten wir zum ersten Mal sehen, welche Perle von Stadion da doch vor einem lag. Neben der relativ modernen Haupttribüne waren die restlichen Stehplatzbereiche verrottet und für den Zuschauer nicht zugänglich. Die Gegengerade hörte auf Höhe der Mittellinie sogar komplett auf und machte Platz für einen Parkplatz, von dem man das Spiel problemlos auch hätte verfolgen können. Der Bohemian FC trägt hier seit über 100 Jahren seine Heimspiele aus, lange war das Stadion die wichtigste Spielstätte des Landes.

 

335ee24b f824 47d8 95eb dbb0837b62dc

 

6200716b 24e5 4b12 803b 446bb7cd4d45

 

ce20587d a1ac 4d78 ba4a 8661653358f0

 

d1174ab6 44a9 4ffd b233 32faf712dcff

Estadio Luis Pérez Lozano, 2. April 2018, Endstand: 3:2

 

01

 

Die Fußballmeisterschaft Kubas wurde in den letzten Jahren jeweils in der ersten Jahreshälfte ausgetragen. Mit dieser Erkenntnis ausgestattet konnten Ende 2017 die Flüge gebucht und auf die Terminierung der Spiele gewartet werden. Nur knapp zwei Wochen vor Abflug wurden dann endlich die Ansetzungen der „Zweiten Runde“ des Campeonato Nacional de Fútbol de Cuba bekannt gegeben. Da die Spiele der ersten beiden Runden auf vom Verband bestimmten Plätzen stattfinden und erst ab der ab dem 28.04. ausgespielten Finalrunde im „eigenen“ Stadion gespielt wird, mussten nur noch die Spielorte für den anvisierten Spieltag ermittelt werden. Mario vom futbol-cubano-Blog (LINK) war dabei eine zuverlässige Quelle. Sehr hilfreich war auch Marco Pellegrino von “Free Tour Havana” (LINK), der sich die von uns ins Auge gefasste Partie telefonisch beim INDER (Instituto Nacional de Deportes Educación Física y Recreación) bestätigen lassen konnte. INDER scheint bei Ansetzungsfragen auch ein zuverlässigerer Ansprechpartner als der nationale Fußballverband Asociación de Fútbol de Cuba.

 

Am Spieltag selbst musste noch eine Strecke von knapp 400 km von Viñales nach Cienfuegos hinter sich gebracht werden. Dies klappte zum Glück reibungslos und so konnte unsere Unterkunft in Stadionnähe entspannt bezogen werden. Da es bei der Anstoßzeit noch eine kleine Unstimmigkeit gab (lt. Kontaktmann Mario 15:00, lt. INDER 15:30) begaben wir uns gegen 14:00 zum Estadio Luis Pérez Lozano. Von Spielern war noch nix zu sehen, aber immerhin waren Tornetze und Eckfahnen vorhanden. Ein paar im Schatten der Tribüne gammelnde Jugendliche bestätigten dann das Nachmittagsspiel. So konnten wir noch ‘ne kleine Runde drehen und am wesentlich größeren Baseballstadion vorbeischauen.

 

02

 

03

 

04

 

05

 

Bei unserer Rückkehr hatte es sich dann auch schon die Mannschaft von Pinar del Río unter dem Wellblechdach gemütlich gemacht und so langsam stellte sich das gute Gefühl ein, dass es mit dem Länderpunkt – nach über einem Jahr Vorbereitung/Planung – tatsächlich klappen sollte.

 


06

 

07

 

08

 

09

 

10

 

Der Anpfiff ertönte dann gegen 15:57 und es entwickelte sich ein recht munteres Spiel auf dem (kaum vorhandenen) Rasen. Nach ca. 10 Minuten fiel der umjubelte Führungstreffer für die als Auswärtsmannschaft im heimischen Stadion angetretene Elf aus Cienfuegos. Während der ersten Hälfte trudelten immer mehr Zuschauer ein und konnte noch vor der Pause das 0:2 bejubeln. Zur Halbzeit hatten es ca. 350 Personen auf die Tribüne geschafft und die ein oder andere mitgebrachte Lautsprecherbox sorgte für die musikalische Untermalung des sonnigen Nachmittags. Ein paar fliegende Händler verkauften Cracker und Popcorn. Den Rum brachte jeder selbst mit. ;)

 

11

 

12

 

13

 

14

 

15

 

Nach Wiederanpfiff durfte ein schöner Bock des Torwarts von Cienfuegos zum 1:2 begutachtet werden. Kurze Zeit später ein starker Kopfball zum 2:2-Ausgleich. Aber auch Freunde der rustikalen Gangart kamen auf ihre Kosten. So wurde zum Beispiel ein Spieler von Cienfuegos an der Eckfahne nach allen Regeln der Kunst umgemäht – was natürlich eine schöne Pöbelarie des Publikums nach sich zog. Der Übeltäter sah in dem Fall nur die gelbe Karte. Pinar del Río war jetzt besser im Spiel und konnte mehr Chancen kreieren. Die Grünen aus dem Westen des Landes konnten, nachdem der Assistent kein Abseits anzeigt, den Torwart von Cienfuegos ausspielen und zum 3:2 einnetzen. Kurz vor Schluss noch die große Chance zum Ausgleich, die knapp vergeben wurde. Nach Abpfiff klatschten die Mannschaften freundschaftlich ab und Pinar del Río konnte - nach ein paar Jahren in der Zweitklassigkeit - den Einzug in die Finalrunde feiern.

 

16

 

17

 

18

 

19

 

20

 

22

 

23

 

Wie urlaubt es sich sonst so auf der sozialistischen Insel in der Karibik? Sämtliche Unterkünfte der Tour wurden vorab über Airbnb gebucht. Das wäre nicht zwangsläufig nötig gewesen, da vor Ort genügend casas particulares vorhanden sind, die zum Beispiel am Flughafen oder den Busbahnhöfen angepriesen werden. Auch kann ein Gastgeber Anschlussunterkünfte in beinahe jeder anderen Stadt vermitteln. Die Vorabbuchung hat natürlich den Vorteil, dass man sich die Wohnung vorher auf Fotos anschauen und die Lage in der Stadt berücksichtigen kann. Inkl. Gebühren sind wir bei 14 Übernachtungen bei einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 24,90 € pro Nacht gelandet.

 

In den casas kann man sich Frühstück (5,- CUC/Person; 1 CUC = 1 US-$), welches meist aus frischen Früchten und Säften, Brot und Rührei besteht, ordern und auch abends kann man sich bekochen lassen. In der Regel hat man dann für 10,- CUC pro Person die Auswahl zwischen Huhn, Schwein, Fisch und Hummer. Dazu gibt es immer Salat und Reis mit Bohnen. Aber natürlich hat auch auf Kuba jede Hausfrau ihre eigenen Rezepte und so variieren die Beilagen (z. B. Maniok/Yuca, Kartoffeln, Bananenchips, Süßkartoffeln) von casa zu casa. Einfachere Snacks wie Sandwich oder Pizza sind unterwegs meist ab 1,- CUC aufwärts zu haben.

 

24

 

25

 

Grau, nasskalt, ungemütlich – die kalte Jahreszeit an der Küste ist selten das, was man sich im Allgemeinen unter Winterromantik vorstellt. Um dem Anflug von Depressionen vorzubeugen, tut es da gut, die heimischen Gefilde in Richtung Süden zu verlassen. Die Wahl der Destination wird dabei vereinfacht, wenn das eigene Team das Wintertrainingslager am Mittelmeer aufschlägt.

 

Nachdem es Holstein vor einiger Zeit noch an die türkische Riviera zog, ist inzwischen Spanien zum Ziel der Störche geworden. Der Ort La Manga dürfte einigen Holstein-Fans noch bekannt sein, fand hier doch vor zehn Jahren das „legendäre“ Testspiel gegen Jerez Industrial CF statt, bei dem der Gegner eher an ein Kneipenteam erinnerte und erst 15 Minuten nach geplantem Anpfiff zu elft war.

 

Für die Mannschaft ging es schon zu Beginn der Woche los, für die Touristen am Donnerstag hinterher. Neben der Verbindung eines irischen Billigfliegers war mit TAP auch die Route über Lissabon eine Option. Vorteil hierbei die Ankunftszeit, die nicht mitten in der Nacht lag und die Aussicht auf die „Blädderteichdinger mit Pudding“ (O-Ton eines Hamburgers an Bord des Flugzeugs). Und natürlich sind die Pastéis de Nata definitiv den Umweg wert.

 

Pasteis

 

Prop

 

Propeller

 

Weiter geht es mit Propellermaschine nach Alicante und von da aus per Mietwagen in Richtung Mar Menor. Das „kleinere Meer“ ist eine Salzwasser-Lagune in der Region Murcia, die das salzhaltigste Binnengewässer Europas ist und von der Nehrung „La Manga“ vom Mittelmeer abgetrennt wird. Auch wenn das Gebiet natürlich an vielen Ecken sehr touristisch geprägt ist, gibt es immer noch den einen oder anderen authentischen Fleck Spanien zu entdecken. Bis auf die ganzen Serrano-Schinken, die im Supermarkt hängen, ist davon nach Sonnenuntergang aber zunächst noch nicht viel zu sehen. Dafür entschädigt der Blick am nächsten Morgen aus dem Hotelzimmer - „Hallo Mittelmeer, hier sind wir!“

 

Sonnenaufgang Tag 2

 

Testspielfreitag

 

Es ist nicht nur die Sonne, welche die Laune steigen lässt, es ist die ganze Natur mit Hibiskusblüten, Zitrusfrüchten, usw. Nach ausgiebigem Frühstück (das im Hotel sehr „englisch“ daher kommt, allerdings mit kleinen Chorizowürstchen – sehr lecker, aber eine Herausforderung an den Verdauungstrakt) geht es zum Trainingsplatz des La Manga Clubs, wo die Störche bereits fleißig schwitzen. Die intensive Vorbereitung auf die Rückrunde ist in vollem Gange – und auch Fotografen zeigen vollen Einsatz. ;) 

 

Frühstück

 

Sonne Tag 2

 

Hibiskus

 

Butschies 

 

 

Für den Nachmittag steht ein Test an – Kieler SV Holstein gegen die VV St. Truiden. Inzwischen haben sich für den Kick gegen den belgischen Erstligisten weitere bekannte Gesichter aus Kiel und Fußballprominenz auf der Tribüne eingefunden, dazu noch eine Gruppe Fans des Gegners. Auf dem kleinen Ground, der immerhin über einigen Ausbau und Flutlicht verfügt, wird auch der La Manga Cup ausgetragen, bei dem vor allem Teams aus Skandinavien und Osteuropa, wie Rosenborg, der FC Nordsjælland, CSKA Moskau oder Shakhtar Donetsk in der Vorbereitung um den Titel kämpfen (und wahrscheinlich einen übertriebenen Pokal).

 

LaManga Club

 

Kapitano

 

Kopsball

 

Miro

 

Weilandt

 

Anfang

 

Panorama La Manga

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok