31. August 2009, MSV-Arena, Endstand 3:0

 

Einen echten Groundhopperpunkt konnte ich leider nicht machen, da die gestrengen Hopperregeln besagen, der Zweck der Reise darf ausschließlich der Besuch eines oder mehrerer Fußballspiele sein und es mich leider in erster Linie beruflich in die „geilste Stadt der Welt“ (Zitat Peter Schyrba) gezogen hat.

 

stadionheft

 

Trotzdem nutzte ich meinen Messeauftrag für einen Abstecher zu einem echten Ruhrpottderby, das es aufgrund der Düsseldorfer Odyssee durch die niederen Ligen in dieser Paarung seit 12 Jahren nicht gegeben hat.

 

 

Startschwierigkeiten verursachte nur meine eigene Vergesslichkeit. Glücklicherweise drehte meine Kollege auf halben Weg nach Essen um, schloss mir den Messestand nochmal auf und ließ mich mein Ticket herausholen. Nochmal vielen Dank dafür Ralf !!!
Knapp 35 Minuten Bahnfahrt später erreichte ich den Hauptbahnhof in Duisburg. Die Strecke Düsseldorf – Duisburg eignet sich übrigens hervorragend für ein Nickerchen, denn zu sehen gibt es absolut nichts.

 

bahnstrecke


Vor Ort angekommen hing ich mich, neutral gekleidet in blau-weiss ;o) , an einige Duisburger, die mir den Weg zum Shuttlebus wiesen. Dieser wurde sich übrigens brüderlich zwischen Fortunen und Zebras geteilt. Der Lautstärkepunkt ging hier zum Ersten mal an diesem Tag an die Düsseldorfer.
Clevererweise fuhr der Duisburger Shuttlebus dieselbe Strecke zur MSV-Arena wie PKWs.

 

stadion

 

Daher entschloss sich die fußballhungrige Reisegruppe kurz vor Erreichen den Weg zu Fuß zum Stadion fortzusetzen. Die Arena besticht übrigens durch ihre beeindruckende Dachkonstruktion und durch eng gebaute und stimmungsfördernden  Tribünen.

 

wurst

 

An meinem Block angekommen gönnte ich mir natürlich erstmal ein Stadiongedeck light... Krakauer und Sinalco-Cola. Die Krakauer hat mindestens Europa-Liga-Niveau und die Auswahl an weiterem Gegrillten sich kann sich durchaus sehen lassen.

 

msvblock

 

Fortuna

 

In der leider nicht ganz ausverkauften MSV-Arena herrschte kurz vor Anfang beste Derbystimmung. Der Support beider Fanlager war lautstark und bunt. Auch der zweite Lautstärkepunkt des Tages ging hier jedoch nach Düsseldorf. Zu erwähnen sei hier auch noch, dass das MSV-Maskottchen, ein blau -weißes Zebra mit Überbiss, abgrundtief hässlich ist. (Nachtrag 2014: Sorry dafür an die Wedau. Ennatz ist an sich ja echt putzig. Aber die Umsetzung hier ist echt nocht so doll....)

 

zebra

 

Die erste Halbzeit erinnerte eher an ein Spiel eines schleswig-holsteinischen Drittligaaufsteigers, der zwar weiß, wo das Tor steht, aber dessen Ausmaße nicht einzuschätzen weiß. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten die Duisburger eher glücklich in Führung gehen. Auch in der zweiten Hälfte sollte Fortuna Düsseldorf trotz größter Mühen ein Tor nicht vergönnt sein. Duisburg nutzte seine Chancen äußerst effektiv und gewann am Ende mit einem nicht unverdienten 3:0

Der Rückweg sollte sich dank eines netten Düsseldorfers als äußert bequem erweisen. Dieser nahm mich in seinem Auto direkt zurück mit in die Düsseldorfer Altstadt, wo ich noch mit 2 Kollegen und einigen Cocktails den Abend ausklingen ließ.

 

Weitere Bilder gibt es hier.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok