Stadion am Zoo, 14. Oktober 2017, Endstand 2:0

 

DSC 0699

 

„Großstadt im Grünen“, „Wiege der Industrialisierung Deutschlands“ oder auch das „San Francisco Deutschland“ - all das sind Attribute, die Wuppertal zugeordnet werden. Dabei ist die Stadt im Bergischen Land noch nicht einmal 100 Jahre alt, da sie erst 1929 durch den Zusammenschluss der Städte Barmen und Elberfeld, so wie Ronsdorf, Cronenberg und Vohwinkel entstand. Noch älter ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt, welches sie in einer Reihe mit Brockway, Ogdenville und North Haverbrook erscheinen lässt. Wohl niemand denkt bei dem Begriff „Schwebebahn“ nicht an Wuppertal und umgekehrt. Alleine, um einmal mitgefahren zu sein, lohnt der Ausflug an die Wupper.

 

DSC 0636

 

DSC 0650

 

DSC 0668

 

Wobei auch das Stadion am Zoo alleine durchaus seine Reise wert ist. Offiziell passen auf die Tribünen 28.300 Zuschauer, davon dürfen aus Sicherheitsgründen aber maximal 25.300 genutzt werden (im oberen Bereich der Gegengerade wird ein wenig Lost-Ground-Feeling erzeugt). Schmuckstück ist die in den 1990ern noch einsturzgefährdete, dann aber sehr gelungen renovierte Haupttribüne, die zur Wupper hin gelegen ist und 5000 Sitzern ein Dach über dem Kopf bietet.

 

DSC 0637

 

DSC 0639

 

DSC 0645

 

DSC 0653

 

DSC 0652

 

287dcda0 b194 441e ab04 c46b31f9c6e9

 

DSC 0640

 

DSC 0654

 

DSC 0641

 

DSC 5748

 

DSC 0656

 

DSC 0666

 

DSC 0680

 

Einst zählte das Stadion am Zoo zu den größten im Westen der Republik und war weltberühmt für seine Radrennbahn, auf der etliche Rekorde erzielt wurden. Diese existiert aber schon lange nicht mehr, in den ehemaligen Kurven befinden sich inzwischen Stehränge. Aufgrund von finanziellen Komplikationen kam es während der Umbauten immer wieder zu Verzögerungen.

 

Klamme Kassen – wie bei vielen anderen Traditionsvereinen auch beim WSV, der drei Jahre in der Bundesliga (von 1972 bis 1975) spielte und auf eine Teilnahme am UEFA-Pokal 1973/74 (Erstrunden-Aus gegen Ruch Chorzów) zurückblicken kann, ein leidiges Thema. Die finanzielle Schieflage führte 2013 zur Zahlungsunfähigkeit und zum Absturz in die Fünftklassigkeit. Auf die „große Zeit" folgten in den 1970ern immerhin noch fünf Jahre in der 2. Bundesliga Nord. Danach blieb man, von einem kurzen Intermezzo in der 2. Bundesliga Anfang der 1990er abgesehen, drittklassig. Zur Jahrtausendwende stieg Wuppertal sogar bis in die vierte Liga ab, dies hatte aber weniger sportliche Gründe. Der Verein hatte vergessen Beiträge für die Berufsgenossenschaft zu leisten. Trotz vehementer Versuche sollte die Rückkehr in die 2. Bundesliga bis heute nicht gelingen, immerhin durfte sich der Verein aber zu den Gründungsmitgliedern der 3. Liga zählen. Doch brachte auch dies dem WSV kein Glück und man stieg weiter ab in die Regionalliga. Die Schuld an dieser Misere wurde von Fans unter anderem dem langjährigen Präsidenten Friedhelm Runge gegeben, der auch gleichzeitig der Geschäftsführer des Hauptsponsors war und zusätzlich Geld aus seinem Privatvermögen investierte. Mit seinem Rücktritt im Winter 2013 fehlte dem Verein von Stadion am Zoo nachfolgend ein Hauptsponsor, weshalb man im Sommer des gleichen Jahres Insolvenz beantragen musste.

 

DSC 5776

 

DSC 5789

SMR-Arena, 19.08.2017, Endstand 2:3

 

Da zwei Offenbacher Hopper noch Mitfahrer suchten, bot sich die Chance mit Buchbach mal einen der abgelegeneren Grounds der Regio Bayern zu kreuzen. Unterwegs wurde bei Regensburg noch ein kurzer Zwischenstopp bei der Gedenkstätte Walhalla eingelegt. Sehr imposant, und der Kulturanteil des Trips war damit auch erfolgreich abgehakt.

 

DSCN1550

 

DSCN1540

 

DSCN1541

 

Weiter ging es dann zum Spielort, wo man trotz später Ankunftszeit noch einen Parkplatz direkt vorm Haupteingang ergattern konnte. Obwohl Buchbach ein Nest mit 3000 Einwohnern und die Bezeichnung Arena womöglich etwas hochtrabend ist, ein schmuckes kleines Stadion ist es allemal. Eine sehr gepflegte Anlage mit teilweise überdachter Haupttribüne und Traversen auf der Gegengeraden. An der Hintertorseite am Eingang empfangen einen direkt das Vereinsheim sowie Stände mit Speis und Trank. Und da kann Buchbach wirklich punkten: neben verschiedenen Würsten (die von den Mitfahrern ebenfalls gut bewertet wurden) wurde „Sau vom Grill“ angeboten. 

 

DSCN1572

 

DSCN1576

 

DSCN1577

 

DSCN1574

 

Dazu wurden Krautsalat, Kartoffelsalat und Brötchen gereicht – nicht wahlweise, sondern all das. Das war die 9€ mal komplett wert, sowohl geschmacklich als auch von der Menge her. Essen top, Wetter top, jetzt fehlte nur noch ein ordentlicher Kick. Der gastgebende TSV ist in den letzten zwei Jahrzehnten von den untersten Spielklassen über die Bayernliga schließlich 2012 bis in die Regionalliga Bayern marschiert. Seitdem hält sich der Verein dort und ist vor dem heutigen Spieltag Tabellenzweiter. Die Gäste aus Garching belegen Rang sieben, man kann also durchaus von einem Spitzenspiel reden, dem heute 760 Zuschauer beiwohnen.

 

DSCN1590

Stadion am Kreuzsteinweg, 1. September 2017, Endstand 1:1

 

Manchmal braucht man eben Glück bei der Spielauswahl. Die Wahl fiel ursprünglich hauptsächlich aufgrund der guten Erreichbarkeit direkt nach der Arbeit auf diese Freitagabendpartie. Dann stellt sich heraus, dass dies ein Nachbarschaftsduell mit Derbycharakter ist, liegen die jeweiligen Sportplätze doch nur knapp über einen Kilometer auseinander. Dass an just diesem Wochenende ebenfalls noch die Poppenreuther Kärwa (Kärwa = Kirchweih = Volksfest) stattfindet, mutet zunächst wie sehr großer Zufall an. Vermutlich erklärt es aber eben genau diese Ansetzung, der Verband berücksichtigt offenbar gerne diesbezügliche Vereinswünsche.

 

DSCN1684

 

DSCN1697

 

DSCN1700

 

DSCN1705

 

So verwundert es auch nicht, dass dieses Duell schon vor Beginn als das Spiel des Jahres angepriesen wird. Immerhin, es sind auch beinahe 500 Zuschauer (die Zahl kam uns ein wenig zu hoch vor, wurde aber so durchgesagt) hierher gepilgert – für die Kreisliga auf jeden Fall beachtlich. Im Vorfeld wird die besondere Kulisse genutzt, um einige verdiente Vereinsmitglieder zu ehren. Eine schöne Idee, denn einen solch würdigen Rahmen wird man in den Niederungen des Amateurfußballs sicher nicht jedes Wochenende vorfinden. Beide Teams sind zwar geographisch nahe beieinander, tabellarisch aber weitestmöglich entfernt. Hier spielt der Erste aus Poppenreuth mit 10 Punkten aus vier Spielen gegen den Letzten Germania, der bisher nur ein Pünktchen vorweisen kann. Ohne diese Ausgangslage wäre das Match gedanklich eventuell unter „ein Spiel wie jedes andere auch“ abgeheftet worden. So aber bleiben 90 Minuten,
an die man sich gerne erinnert. Die ersten 45 Minuten agieren de facto nur die Gastgeber und das Geschehen spielt sich großteils in der Hälfte der Germania ab – allein, die Murmel will nicht über die Linie. Ein ums andere Mal ist es auch der überragende Gästekeeper, der noch irgendein Körperteil zwischen Ball und Tor bringt.

 

DSCN1734

HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“, 16. September 2017, Endstand 2:1

 

Zurück geht es aus dem Erzgebirge an die Förde. Da das Wetter angenehm ist, wird für eine Pause noch ein netter Kick rausgesucht. Ungefähr auf halber Strecke liegt die Bundeshauptstadt – perfekt! Das Navi führt einen in den Stadtteil Lichtenberg, wo das Auto in der Normannenstraße vor der ehemaligen Stasi-Zentrale abgestellt wird. Das Objekt, das besichtigt werden soll, liegt allerdings ein paar Meter weiter und ist das zweitgrößte, reine Fußballstadion in Berlin, das Hans-Zoschke-Stadion.

 

34318c87 7cfa 47cd 82b7 ed6b41ec671d

 

Hausherr ist der SV Lichtenberg 47. Dessen Wurzeln gehen im Endeffekt zurück auf den 1923 gegründeten LSC Germania, der unter den Nationalsozialisten mit anderen Vereinen zum VfB 23 Lichtenberg zwangsverschmolzen wurde. Der wurde nach dem Ende des Krieges durch den alliierten Kontrollrat aufgelöst. Viele Spieler fanden sich in der SG Lichtenberg-Nord wieder zusammen, die sich in SG Lichtenberg 47 umbenannte. Nach der Spaltung des Gesamtberliner Spielbetriebes wurde Lichtenberg 47 in die höchste Spielklasse, die DDR Oberliga eingegliedert. Dort konnte sich der Verein allerdings nur eine Saison halten. Teilweise ging es in den nächsten Jahren bis in die Bezirksliga runter. In den 1970ern schaffte der Verein, der inzwischen als BSG EAB (= Elektroprojekt und Anlagenbau) Lichtenberg 47 einem Trägerbetrieb angeschlossen war (quasi die DDR-Variante des Sponsorings), ein Comeback in die zweitklassige DDR-Liga. Seit 2012 ist Lichtenberg in der Oberliga zu Hause.

 

DSC 0496

 

DSC 0505

 

Alleine wegen des Stadion ist der Besuch des Vereins dringend empfohlen. Denn der 1952 eröffnete Bau kann was. Benannt ist das Stadion nach Johannes Zoschke, Sportler und Widerstandskämpfer gegen die Nationalsozialisten. Ihm zu Ehren ist am Eingang eine Plakette angebracht und wahrscheinlich ist es seiner Persönlichkeit, bzw. dem Engagement seiner Witwe zu verdanken, dass der Bau überhaupt noch steht. Als das Stadion 1972 einer Erweiterung des eingangs bereits erwähnten Ministeriums für Staatssicherheit zum Opfer fallen sollte (einige sagen auch, dass Erich Mielke den Abriss höchstpersönlich angeordnet habe, da sein Verein, der BFC, gegen Lichtenberg verloren habe), intervenierte Elfriede Zoschke mit Unterstützung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer an höchster Stelle. Der Protest hatte Erfolg.

 

DSC 0498

 

DSC 0499

 

DSC 0501

 

DSC 0510

 

DSC 0514

 

DSC 0522

 

DSC 0529

 

DSC 0541

 

DSC 0550

 

DSC 0537

Muss es denn gleich Nordkorea sein, wenn noch nicht einmal alle Fußballverbände Europas gekreuzt sind? Sicher nicht... Aber das schöne an unserem Hobby ist doch, dass es keine einheitlichen Regeln gibt. Das Interesse für dieses verschlossene Land bestand schon seit Jahren und auch unabhängig vom Fußball. So begann im letzten Jahr der lose Plan für das Jahr 2018 eine Nordkoreareise mit dem besten Freund und meinem Bruder zu organisieren. Im November 2016 haben die Vereinigten Staaten dann einen neuen Präsidenten gewählt und unsere Planung musste etwas vorgezogen werden ... Durch die nun kurzfristigere Buchung blieb der Freund leider auf der Strecke und nur mein Bruder und ich buchten die "Pauschalreise" bei Pyongyang Travel. Das Berliner Unternehmen bietet verschiedene Touren an. So kann man zum Beispiel Silvester in Pjöngjang verbringen, am dortigen Marathon teilnehmen oder die Parade zum Gründungstag der Partei besuchen. Wir entschieden uns für eine Tour mit Besuch des Länderspiels Nordkorea vs Libanon in der Qualifikation für den Asiencup. Die Kommunikation mit Pyongyang Travel verlief absolut reibungslos und auch das Visum für Nordkorea hatten wir schnell im Pass kleben. Um unsere Visa für China kümmerte ich mich selbst. Zwei Fahrten nach Hamburg und knapp über 120,- € Gebühren pro Nase. Sorry, dass wir Geld in eurem Land ausgeben wollen...

 

Die nächsten Monate vergingen auch Dank des Aufstiegs von Holstein sehr schnell bzw. waren gefühlt eine einzige Party (Sonderzug Regensburg, Großaspach, Heimspiel gegen Halle, Union) und so saßen wir Anfang September im SAS-Flieger, der uns über Kopenhagen in die Hauptstadt Chinas brachte.

 

Für die erste Nacht hatte ich uns in ein Hostel in der Nähe des Südbahnhofes einquartiert. Von dort sollte die Reise am nächsten Tag weitergehen. Also kurz einchecken und danach die Zugtickets abholen. Die Fahrkarten für die innerchinesischen Strecken konnten problemlos im Internet erworben werden. Am Bahnhof musste nur noch die Bestellbestätigung inkl. Reisepässen vorgezeigt werden und keine 5 Minuten später hatten wir die Tickets in der Hand.

 

So blieb noch etwas Zeit um eine Runde um den Tian'anmen-Platz zu spazieren. Auf dem Weg zurück zum Hostel durchquerten wir erneut die Hutongs, die traditionellen Gassenviertel Pekings. Auffällig war hier die plötzliche Stille. Kein Straßen- oder Großstadtlärm. Nichts. Man hätte auch aufm Dorf sein können. Schön!

 

Im Hostel gönnten wir uns dann noch ein kleines Abendessen und die ersten Biere der Tour, ehe es in die Waagerechte ging.

 

001

 

002

 

003

 

004

 

Die Strecke von Peking nach Dandong, dem Grenzort zu Nordkorea, legten wir am nächsten Tag per Hochgeschwindigkeitszug zurück. Mit über 300 km/h pflügte der CRH durch die Landschaft. Teilweise durch Millionenstädte von denen die wenigsten Europäer bereits gehört haben dürften. So reihten sich am Horizont unzählige Hochhäuser, als ob ein Riese für den neuen Domino Day aufgebaut hätte.

 

005

 

006

 

007

 

Überpünktlich in Dandong angekommen bezogen wir unser direkt am Flussufer liegendes Hotel. Ich hatte ein Zimmer mit Blick auf den Yalu gebucht und wir wurden nicht enttäuscht. Vor uns lagen der 813 km lange Grenzfluss, die Chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke, über die am nächsten Tag die Einreise per Zug erfolgen sollte, sowie die “Yalu River Broken Bridge”, die im Koreakrieg durch US-Bomber zerstört wurde.

Letztere wurde auf chinesischer Seite zur Touristenattraktion ausgebaut und erlaubt einen ersten näheren Blick auf das Ufer Nordkoreas.

 

008

 

009

 

010

 

011

 

Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen bestand zum größten Teil aus warmen asiatischen Speisen. Was hier auffiel: Selbst beim Warten auf ein Toast musste sich ein Chinese eine Kippe anzünden. Am Vortag tat ein Landsmann dies beim Warten auf den Fahrstuhl. Ich bin ja kein militanter Nichtraucher, aber irgendwie kann man es auch übertreiben mit der Schmökerei...

 

Beim Betreten des Bahnhofs Dandong musste das Gepäck - wie in China an allen Bahnhöfen üblich - kurz durchleuchtet werden. Keine Ahnung, ob sich überhaupt jemand anschaut, was da an Gepäck durch den Scanner gejagt wird. Jedenfalls wurde nie ein Gepäckstück rausgezogen. Vielleicht wird das nur bei wirklich offensichtlichen Verfehlungen, wie einer AK47 im Koffer, gemacht...

 

Während im unteren Teil des Bahnhofs die innerchinesischen Züge abfuhren, begaben wir uns in den ersten Stock. Dort warteten bereits eine Menge Nordkoreaner, die man hervorragend an den verschiedenen am Hemd angehefteten Pins erkennen konnte.

 

012

 

Bevor der aus drei Waggons bestehende Zug der nordkoreanischen Bahn betreten werden konnte, musste zunächst die Passkontrolle auf chinesischer Seite hinter sich gebracht werden. Diese verlief ohne Probleme und so konnten wir unsere Plätze einnehmen. Unser Waggon bestand aus mehreren 6-Bett-Abteilen. Wir waren mit Nordkoreanern zusammen untergebracht und im Gegensatz zu einem vor der Reise gelesenen Bericht, der die Mitreisenden als desinteressiert und emotionslos beschrieb, bedankte sich einer unserer Platznachbarn dafür, dass ich dabei half seinen Koffer auf die obere Ablage zu wuchten. Seine Frau bat mir später lächelnd an, mich neben sie auf das Bett zu setzen. Auch wenn ich dies dankend ablehnte, weil ich meinen Fensterplatz auf dem Gang vor dem Abteil nicht - wie sie wahrschinlich annahm - ungemütlich fand, wusste ich Ihre Geste sehr zu schätzen.

 

Fünf Minuten nach Abfahrt in Dandong war bereits wieder Schluss. Halt in Sinŭiju und Grenzkontrolle auf nordkoreanischer Seite. Wir waren grade mit dem Ausfüllen der drei Einreiseformulare fertig, da wuselten bereits viele uniformierte Männchen um uns herum. Zunächst wurden alle Reisepässe eingesammelt. Jeder Fahrgast musste seine Hosentaschen ausleeren, wurde dann mit einem mobilen Metalldetektor durchsucht und danach noch abgetastet. Im Anschluß daran wurde jedes Gepäckstück durchsucht. Mein Rucksack mit den Klamotten war für den Grenzer eher weniger interessant. Der Jutebeutel mit den Reiseunterlagen, Sprachführern und anderer Literatur erweckte schon eher sein Aufsehen. "Bible?" fragte er, aber ich konnte ihn beruhigen. Die Einfuhr von religiösen Schriften und Publikationen über Korea ist verboten, aber außer Fußball- und chinesischer Reiselektüre befand sich nichts im Gepäck. Elektronische Geräte wurden nur stichprobenartig durchsucht. Es wirkte eher so, als ob die Grenzer einfach neugierig in den Geräten der chinesischen Mitfahrer rumtippten. Beanstandet wurde nichts und wir waren von der Prozedur eh nicht direkt betroffen. Das Verlassen des Zuges war uns nach erfolgter Kontrolle gestattet und so konnten wir bei einem der angerollten Verkaufsstände ein kühles Bier erwerben. Das hatten wir uns auch verdient. Insgesamt zog sich die Kontrolle des Zuges, inklusive dem Anhängen weiterer Waggons, gut zwei Stunden hin.

 

013

 

Die gemächliche Fahrt Richtung Hauptstadt führte größtenteils an Reis- und Maisfeldern vorbei. Ab und zu passierten wir kleine Dörfer. Auf den unbefestigten Straßen gingen die meisten Menschen zu Fuß oder fuhren Fahrrad. Nur selten bekam man ein Auto oder einen LKW zu sehen. Auch landwirtschaftliche Maschinen waren die Ausnahme. Häufiger sehen konnte man hingegen Ochsen, die vor Karren oder Pflüge gespannt waren.

 

014

 

015

 

016

 

017

 

018

 

In Pjöngjang angekommen erwarteten uns unsere beiden Reiseleiter Frau Chue und Herr Jo bereits Bahnsteig. Zusammen ging es im Minibus unseres namenlosen Chauffeurs zum Kim-Il-sung-Platz, der in unseren Breiten durch die Militärparaden bekannt ist. Von hier hatten wir einen genialen Blick über den Taedong-Fluss auf den riesigen Turm der Chuch’e-Ideologie.

 

019