4. November 2018, Endstand: 4:1

 

Werder II - wie oft mag wohl Holsteins erste Mannschaft mit dieser Truppe die Klingen gekreuzt haben? Dank Abstieg der Bremer Reserve und Aufstieg unserer Zweiten trafen sich beide Vereine dieses Mal zum reinen "Duell der Amateure" im Citti Fußball Park. Dass die kleinen Bremer eine gute Rolle in dieser Liga spielen würden, ist sicherlich keine Sensation. Dass diese Partie aber im November ein Spitzenspiel sein sollte, in welchem der fünfte den dritten der Tabelle empfing, ist aber eine kleine Überraschung und Lohn der guten Arbeit von Ole Werner und seinem Team.

 

DSC 8872

 

Die KSV hatte von Anfang an keinen Respekt vor dem ehemaligen Drittligisten und ging beherzt gegen die Bremer Reserve zu Werke. Werder fand kein Mittel gegen die engagierten Störche, die insbesondere durch Kulikas einige Chancen zur Führung besaßen. Nach zwanzig Minuten zeigte der Referee auf dem Bremer Elfmeterpunkt, die Kieler Sturmspitze machte es nun besser und verwandelte. Holstein blieb weiter tonangebend und kombinierte munter nach vorne, kurz vor der Pause erhöhte der sich seit Wochen in guter Form befindende Alt zum 2:0.

 

DSC 8956

 

DSC 8964

 

DSC 8990

 

Nach Wiederanpfiff dezimierte Schiedsrichter Rosin die Gäste per Ampelkarte, in Unterzahl präsentierte sich der Bremer Nachwuchs aber deutlich besser und entwickelte eine kleine Druckphase aus der auch das 1:2 resultierte. Das Zwischenhoch wurde durch das 3:1, abermals durch Kulikas, aber jäh wieder durchbrochen. Für den umjubelten Abschluss sorgte kurze Zeit später abermals Alt, der erst einen Gegner im Sechzehner tunnelte und dann eiskalt ins lange Eck verwandelte. 4:1 gegen Bremen II, wirklich beeindruckend angesichts der Tatsache, dass in den Köpfen einiger Anwesenden die Bilder der 1:6-Klatsche von Holsteins erster Mannschaft auf Platz 11 noch präsent waren.

 

DSC 9157

 

DSC 9212

 

DSC 9219

 

Was Holsteins U23 Woche für Woche ohne Unterstützung aus der Zweitligamannschaft leistet, ist wirklich sehenswert und hätte wirklich mehr als derzeit 150 Zuschauer im Schnitt verdient. Für einen größeren Zulauf wäre eine Erweiterung der Stehplatzkapazitäten für Heimzuschauer förderlich.
Die nächste Aufgabe erwartet Ole Werners Team am 11. November abermals in Projensdorf, dann gegen den VfL Oldenburg.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok