26. August 2017, Continental Arena, Endstand 1:2

 

Fast auf den Tag genau vier Monate ist Holsteins letztes Gastspiel in Regensburg her. Dass während in der Sommerpause liga3-online.de jene Begegnung nicht einmal in die Top 10 der besten Spiele der Saison aufgenommen hatte, verwundert bis heute. Denn nach dem 3:0 für die Kieler waren sich die meisten Journalisten im April darüber einig, dass man ein hochklassiges, wenn nicht sogar schon zweitligawürdiges Spiel gesehen hatte. Und insbesondere aus Kieler Sicht bedeutete der Sieg einen wichtigen Grundstein für den Aufstieg.

 

Ganz soweit war Holstein am vierten Spieltag der neuen Saison noch nicht. Nach einem Unentschieden, einer Niederlage und einem Sieg, wollten die Störche sich beim Mitaufsteiger erneut in Bestform präsentieren und dabei möglichst Zählbares mitnehmen.

 

Kleber

 

Schweinfurt

 

Ein Teil von CCK nutzte den Trip in die Oberpfalz und genoss am Freitag schon bei hochsommerlichen Wetter entspanntes Sightseeing von der Donau aus. Beim anschließenden Besuch der Herbstdult - einem Volksfest in Regensburg, das mit klassischen Fahrgeschäften, aber auch mit zünftigen Bierzelten aufwartet wurden noch ein paar Maß verköstigt. Ein anderer Part zog den Besuch des Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt vor. Ein gesonderter Bericht über den Abstecher, der an einen Besuch bei Holstein vor 15 Jahren erinnerte, folgt natürlich.

 

Panorama

 

Bei sehr warmen 28° C verzogen sich die rund 300 mitgereisten Kieler verständlicherweise so weit unters Dach, dass sie nicht von der prallen Sonne gegrillt wurden. Der Stimmung und Lautstärke tat das keinen Abbruch.

 

Gästeblock

 

Jahn

 

Im Vorfeld wurde noch um die Einsätze von Kapitän Czichos, Schmidt und auch Lenz gebangt. Doch die Aufstellung brachte positive Nachrichten mit sich: Alle dabei. Auch Fußballgott Herrmann rückte wieder in die Startaufstellung. Und das sollte sich noch auszahlen. Nachdem die ersten rund 20 Minuten des Spiels bereits sehr unterhaltsam waren und von Holstein über weite Strecken bestimmt wurde, legte Patrick Herrmann mit einer zauberhaften Flanke Kingsley Schindler auf, der den Ball aus fünf Metern nur im Tor unterbringen musste. Kollektives Entzücken über diesen tollen Spielzug Herrmanns, der die Führung eingeleitet hatte.

 

 

Schindler

 

Jubel 1

 

Ducksch

 

Jubel 2

 

Holsteins zweiter Streich ließ nur zehn Minuten auf sich warten. Nach exzellenter Vorarbeit von Drexler, gab sich Goalgetter Ducksch die Ehre und erhöhte auf 2:0 aus Kieler Sicht. Die 8.600 Zuschauer sahen bis hier eine tolle Zweitligapartie und die Stimmung im sonnendurchfluteten Stadion war hervorragend. Kurz vor Ende der ersten Hälfte auch für die Gastgeber Grund zu jubeln: Nach einem Foul von Czichos bekam der Jahn einen Freistoß 18 Meter vorm Kieler Tor zugesprochen und Regensburgs Knoll versenkte den Ball eiskalt im Netz. Das blieb bis zum Pausenpfiff aber der einzige Makel in Holsteins Spiel.

 

Herrmu

 

Durch den Anschlusstreffer gestärkt, kamen die Gastgeber deutlich motivierter aus der Pause. Holstein hatte mehr zu arbeiten, um die Führung zu verteidigen, behielt aber weiterhin das Chancenplus. Das Spiel allerdings verlor zunehmend an Qualität, die Zweikämpfe wurden härter, der Unparteiische musste öfter zur Pfeife greifen. Zwischenzeitlich kam kaum Spielfluss auf. Spätestens ab der 70 Minute lag aber das 3:1 für Kiel ununterbrochen in der Luft. In der 71. Spielminute wackelte die Latte des Jahntores erheblich, nachdem Lewerenz den Ball nur wenige Zentimeter, vielleicht sogar Millimeter zu hoch zielte. Regensburg wehrte sich nach Leibeskräften und versuchte über den Kampf den entscheidenden Standard herauszuholen. Das allerdings ohne Erfolg. In der Nachspielzeit, die satte fünf Minuten dauerte, war Neuzugang Amara Condé nochmal an einer kuriosen Szene beteiligt. Nach einem Abwehrfehler der Regensburger, hatte er die Chance, den Ball ins leere Tore zu verfrachten. Da der Winkel allerdings mehr als spitz war, entschied er sich, den Ball auf den heran laufenden Drexler zu passen. Das allerdings mit etwas zu viel Schmackes, sodass Drexler keine Chance hatte, den Ball zu erreichen.

 

Endstand

 

Team

 

Der überaus pünktliche Schlusspfiff erlöste dann alle Beteiligten dieser „Hitzeschlacht“. Das Kieler Publikum feierte seine Mannschaft, die den zweiten Dreier der 2. Bundesliga einfährt. Zurecht konnten sich alle über diesen verdienten Auswärtssieg freuen.

 

Am kommenden Wochenende ist erst mal Länderspielpause. Auf Holstein verzichten müssen wir trotzdem nicht, denn am 31. August 2017, um 14:00 Uhr testet Holstein gegen Zwote des Hamburger SV.

 

Am 09. September 2017 geht es im Holstein-Stadion gegen die Roten Teufel. Der 1. FC Kaiserslautern kommt an die Förde. Also alle hin da und den Pfälzern den norddeutschen Gegenwind um die Ohren wehen zu lassen.

 

Alle Bilder gibt es in der Galerie.